Weidmann: Notenbanken sollten private Zahlungslösungen nicht verdrängen!

Share Button

Hört, hört … !

Nach Auffassung von Bundesbankpräsident Jens Weidmann sollten Notenbanken darauf achten, private Zahlungslösungen für Konsumentinnen und Konsumenten nicht zu verdrängen, sondern sollten eine unterstützende Rolle einnehmen. Wettbewerb und Regulierung seien entscheidend für gute Marktergebnisse. Er sehe die Notenbanken als Katalysatoren, die das Rückgrat des Zahlungssystems bildeten, sagte er bei der virtuellen Bundesbank-Konferenz „Zukunft des Zahlungsverkehrs in Europa“.

Seiner Ansicht nach sollten die Verbraucherinnen und Verbraucher aus einem breiten Spektrum von Zahlungsmethoden wählen können, „die ihren Präferenzen hinsichtlich Sicherheit, Bequemlichkeit, Geschwindigkeit, Kosteneffizienz und Datenschutz entsprechen“. In einer Marktwirtschaft sei es in erster Linie Aufgabe des Privatsektors, diese innovativen Zahlungslösungen zu entwickeln und anzubieten.

Das sind doch mal sehr gute Neuigkeiten für das Jahr 2021, denn Wechsel / Bill of Exchange, Schuldschein / Promissory Notes sind „privates Geld“.

Bernd M. Schmid (Finanz Punk)

Mehr Informationen, wie wir gemeinsam „privates Geld“
positionieren können, gibt es über meinen Telegram Kanal:

________________________________

D-A-CH für Freie Berater – Leistungen

________________________________

Quelle: Deutsche Bundesbank

Dieser Beitrag wurde unter BRD News, EURO News, FINANZ News, WELT News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar