»Liebe«

Share Button

Nur in der Wirklichkeit der Gegenwart können wir lieben, erwachen, Frieden und Verständnis finden und uns selbst mit der Welt verbunden fühlen. Bernd M. Schmid


In der Erfahrung der Liebe beginnt die Welt aufs Neue – in jedem Augenblick. Die Liebe nimmt nicht, sie gibt.


Wonach suchst Du? Nach Glück, Liebe, Seelenfrieden? Suche nicht am anderen Ende der Welt danach, sonst wirst Du enttäuscht, verbittert und verzweifelt zurückkehren. Suche am anderen Ende Deiner selbst danach, in der Tiefe des Herzens.


Die Wechselfälle des Lebens sind nicht Deine Widersacher, sondern Deine Verbündeten. Lerne sie anzunehmen, auch wenn Du sie als störend empfindest. Das Annehmen ist die höchste Form der Liebe. Es ist das endgültige „Ja“ zur geheiligten Erfahrung des Lebens.


Vergangene Liebe ist bloß Erinnerung. Zukünftige Liebe ist ein Traum und ein Wunsch. Nur in der Gegenwart, im Hier und Heute, können wir wirklich lieben. Bernd M. Schmid


Wenn Du mit lieben Freunden streitest, beziehe Dich nur auf die aktuelle Situation – lass die Vergangenheit ruhen.


Denke daran, die beste Beziehung ist die, in der die Liebe für den anderen größer ist als das Verlangen nach dem anderen.


Das Leben ist ein wertvolles Geschenk, nutze die Zeit und verschwende sie nicht, keine Sekunde ist wiederholbar, achte auf deine Gedanken und Worte, lerne so viel zu kannst und verbringe auch Zeit allein, liebe mit dem Herzen und vergib denen, die dich kränkten. Bernd M. Schmid


Wahre Liebe bedeutet Weisheit. Man liebt einen anderen, aber am Ende geht oder stirbt der geliebte Mensch. Dann wehzuklagen und voller Sehnsucht an den Gegangenen zu denken, nach dem zu greifen, was sich verändert hat, ist Leiden, nicht Liebe. Wenn wir mit dieser Wahrheit ganz eins sind, nicht mehr verlangen, wird die Weisheit oder Wahre Liebe, die über das Verlangen hinausgewachsen ist, unsere Welt erfüllen.


Die Dankbarkeit führt zur Liebe, aber nicht zur fordernden Liebe, der Liebe des Jägers zu seiner Beute. Verwechseln Sie nicht die bettelnde Liebe mir der Liebe der Fülle, die aus dem Erkennen entspringt. Arnaud Desjardins


Bemühen wir uns darum, das Ego so weit wie möglich zu zähmen. Sagen wir zum Ego: Du hast mir schreckliche Probleme bereitet. Ich liebe dich nicht. Du hast mein Leben unmöglich gemacht. Chögyam Trungpa


Können wir Liebe und Verständnis voneinander trennen? Nein, wenn wir wirklich lieben, verstehen wir. Wenn wir wirklich verstehen, lieben wir. Wir haben große Ansprüche an Menschen, die wir lieben. Wir machen Vorwürfe, wenn Dinge nicht so geschehen, wie wir sie uns vorstellen. Vergleiche deine Liebe mit dem Wachstum einer Blume, dann siehst du, dass sie nicht nur jeden Tag Aufmerksamkeit in Form von Wasser, Licht und Dung braucht, sondern dass du der Blume gegenüber viel nachsichtiger bist, wenn sie einen Tages nicht weiter wächst. Machst du ihr Vorwürfe? Nein! Du prüfst, was ihr fehlt, änderst es und gibst ihr wieder Energie zu wachsen. Hab dieses Verständnis auch für den Menschen, den du liebst. Bernd M. Schmid


Großzügigkeit bringt die Eigenschaft der Nichthabgier zum Ausdruck; sie ist bereit zu geben, zu teilen, loszulassen. Wir fühlen uns durch ein liebendes Gefühl dazu inspiriert zu geben, und im Akt des Geben verspüren wir noch mehr Liebe. Joseph Goldstein


Ohne die Starre von Konzepten wird die Welt transparent und wie von einem inneren Licht erleuchtet. Mit dieser Art von Verständnis wird die Verbundenheit alles Lebendigen ganz deutlich. Wir sehen, dass nichts stehen bleibt, dass nichts getrennt ist, dass das, was wir sind, und derjenige, der wir sind, zutiefst in die Natur des Lebens selbst eingewoben ist. Aus diesem Gefühl der Verbundenheit entstehen Liebe und Mitgefühl. Sharon Salzberg


Es ist lebenswichtig, in unseren Beziehungen zu Anderen viel Raum für Wandel zu lassen. Zu solchen Änderungen kommt es in Übergangsphasen, in denen die Liebe tatsächlich reifen und sich ausweiten kann. Dann sind wir in der Lage, den Anderen wirklich zu kennen – ihn zu sehen, wie er ist, mit seinen Fehlern und Schwächen, ein menschliches Wesen wie wir selbst. Erst in diesem Stadium sind wir so weit, dass wir uns ehrlich für den Anderen entscheiden können – ein wahrer Akt der Liebe. Bernd M. Schmid


Die Liebe ist ein scheuer Vogel, der den Schlüssel Deines Gefängnisses um seinen Hals trägt.


Dein Herz und dein Geist gleichen einem Garten. Du entscheidest wie du ihn anlegst, welche Pflanzen du darin anpflanzt. Negative Gefühle wie Neid, Hass, Rache, Hochmut und Habgier sind wie Unkraut, die andere Pflanzen ersticken kann. Darum lass deinen Garten nie verwildern, pflege ihn jeden Tag und lasse viel Licht hinein, das du durch positive Energie wie Liebe, Nachsicht, Nächstenliebe, Mitgefühl und Großzügigkeit erschaffst. So wird jeder Spaziergang durch deinen Garten jeden Tag Freude machen. Bernd M. Schmid


Übe Dich in liebender Freundlichkeit, um Ärger zu überwinden. Liebende Freundlichkeit hat die Fähigkeit, Anderen Glück zu bringen, ohne etwas als Gegenleistung zu verlangen. Übe Dich in Mitfühlen, um Grausamkeit zu überwinden. Mit-Fühlen hat die Fähigkeit, Andere von ihren Leiden zu befreien, ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten. Übe Dich inMit-Freude, um Hass zu überwinden. Mit-Freude entsteht, wenn wir uns an der Freude Anderer erfreuen und wenn wir ihnen Glück und Freude wünschen. Übe Dich in der Nicht-Anhaftung, um Vorurteile zu überwinden. Nicht-Anhaftung ist das offene, unvoreingenommene Schauen auf die Dinge; Schauen auf die Dinge, wie sie sind. Ich bin nicht unterschiedlich von allem Anderen. Verwerfe niemals eine Sache, nur um einer Anderen hinterher zu laufen.Ich nenne diese Vier die vier Unermesslichen. Übe Dich in ihnen und Du wirst eine erfrischende Quelle der Vitalität und des Glücks für Andere sein.


Grundlegender als die Religion ist unsere menschlichen Spiritualität. Wir haben ein grundlegendes menschliches Bedürfnis nach Liebe, Güte und Zuneigung, unabhängig von einem religiösen Rahmen. Wenn wir diese grundlegenden menschlichen Eigenschaften pflegen und diese in anderen sehen, dann beginnen wir, spirituell zu leben.


Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen wir nichts tun können. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist.


Buddhismus-12052015

Schreibe einen Kommentar