Die Hymne für den Frieden

Share Button

Die Menschen sind ja so verschieden,
doch gleich sind sie in Gottes Land.
Alle Welt sehnt sich nach Frieden,
drum reicht den Völkern eure Hand.

Wenn Verständnis für den Nächsten blüht,
Völker sich lieben von ganzem Herz’,
nur noch das Licht des Friedens glüht,
verschwindet der illusorische Schmerz.

Jemand der Angst und Schrecken verbreitet,
so die Gemeinschaft der Völker zerstört,
wird von Teufel’s Hand geleitet,
dabei jedoch Gottes Wort überhört:

»Meine geliebten Töchter und Söhne.
Einen der Krieg will, lasst einfach steh’n.
Wenn ihr sucht im Leben das Schöne,
wird ihm die Lust am Kriege vergeh’n.

Alleine steht er mit seinen Belangen,
kein Helfer, kein Freund an seiner Seite.
Wird irgendwann die Erkenntnis erlangen:
Krieg hat keinen Sinn! Er sucht das Weite!

Not und Leid gilt es zu zwingen
und ihr zwingt sie nur vereint.
Gemeinsam wird es euch gelingen,
dass die Sonne für alle Menschen scheint.

Die Menschen sind ja so verschieden,
doch gleich sind sie in meiner Hand.
Alle Welt sehnt sich nach Frieden,
drum lebet gleich in meinem Land.«

Von Bernd M. Schmid (Finanz Punk)

Hymne-12082016

Dieser Beitrag wurde unter Abakkana - Glückskind veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar